Bericht 2016

 

Unter folgenden Schlagzeilen findet man den 13. Wermelskirchener Stadtlauf

Neuer Teilnehmerrekord bei insgesamt 520 wetterfesten Läufern!

Daniel Schmidt gewinnt zum achten Mal den Wermelskirchener Stadtlauf!

Die Kinder sind die Stars des Stadtlaufs in Wermelskirchen - für das Publikum und auch für Petrus. Denn am Samstag bescherte das wechselhafte Wetter den kleinen Läufern noch Sonnenstrahlen, während die Erwachsenen beim Einzel- und Teamstaffel-Lauf über drei Kilometer sowie dem Zehn-Kilometer-Hauptlauf im Regen antreten mussten.

Bei den Läufen der Nachwuchs-Sportler standen die Besucher dicht gedrängt an der Strecke auf der Telegrafenstraße zwischen Bürgerzentrum und Stadtkarree.

In diesem Jahr hatten 53 Staffeln, vertreten durch alle Wermelskirchener Grundschulen, den Weg ins Stadtzentrum gefunden, um die Wermelskirchener Stadtmeisterschaft an ihre Schule zu holen.

Hierbei muss man das Engagement der Lehrer hervorheben; ohne ihren Einsatz wäre dieses tolle Starterfeld nicht möglich gewesen.

50 Staffeln kämpften nach einem spannenden Wettbewerb um den Sieg.

Schließlich setzte sich die Grundschule Schwanen 2 in 00:01:18.5 in der Besetzung Maya Gutscher, Marvin Schmitt, Tjark Körner, Christian Arndt  vor der Waldschule 1 in 00:01:19.1, dicht gefolgt von der Waldschule 2 in 00:01:19.8 durch.

Bürgermeister Rainer Bleek hatte die Sechs- bis Zehnjährigen auf die Strecke geschickt .Er ließ es sich nicht nehmen, alle Pendelstaffeln zu starten.

Um 14 Uhr starteten dann die jüngsten Läufer. 67 Finischer gegenüber 41 im Vorjahr zeigen, dass die Jüngsten den Stadtlauf angenommen haben. Dies ist in erster Linie den Erziehern zu verdanken.

Ein Kindergarten kam vorher zum Leichtathletiktraining, um sich vorzubereiten, ein anderer hat sogar eine ganze Projektwoche veranstaltet, die Strecke vorher besucht und Flyer in Briefkästen verteilt und dem Veranstalter damit sogar etwas bei der Organisation geholfen.

Mit 27,3 gegenüber 27,4 setzte sich Moritz Heimchen gegen Henry Wiegand durch. Bei den Mädels siegte Melisa Tomris knapp vor Samantha Meßing. Aber die Freude, einfach nur mitzulaufen, stand im Vordergrund.

Mit 160 Teilnehmern sprengte der 1km-Schülerlauf nahezu die Kapazitäten. Um 14:30 startete der erste Lauf über die 1km-Schülerstrecke. 66 Mädchen kämpften um den Sprung aufs Siegerpodest. Wie bereits im vergangenen Jahr war Anne Seifert nicht zu stoppen. Sie beherrschte diesen Lauf und siegte mit großem Vorsprung in 3:36.6 vor Shirin Abu-Aishah in 4:00. Dritte wurde Nora Vogel von der LG Remscheid in 4:01.

Bei den Jungs musste man sich mit 93 Gegnern auseinandersetzen. Auf Grund des großen Starterfeldes kam es kurz nach dem Start auch zu einem Sturz, der jedoch glimpflich verlief. Letztlich setzte sich Clemens Deutz von der LG Remscheid durch, in der Spitzenzeit von 3:35.1. Zweiter wurde Ben Koschade, der für den SSV Bergisch Born startete. Der Dritte im Bunde war Tim Schmidt von der Sekundarschule.

Neben den Grundschulen hatte es in diesem Jahr auch Gruppenmeldungen von der Sekundarschule und Pestalozzischule gegeben. Auch dies führte zu der erfreulich hohen Teilnehmerzahl über diese Laufstrecke.

Der Veranstalter wird sich Gedanken machen müssen, aus Sicherheitsgründen kleinere Läufergruppen auf die Strecke zu schicken.

Pünktlich startete der vor allem für die Jugendlichen gedachte Lauf über die 3km. Wie bereits in den vergangenen Jahren waren nur wenige Läufer der Aufforderung gefolgt, sich im Wettkampf zu messen. Aber in diesem Jahr galt das Motto „Klasse statt Masse“.

Der Sieger Samuel Ebner vom Wuppertaler SV kratzte an der 10-Minuten-Mauer und verfehlte diese mit einer Zeit von 00:10:00.7 nur hauchdünn. Der Zweitplatzierte Yann K. Jarosch folgte mit 5 Sekunden Rückstand. Dritter wurde Noah Bader, der in 10:22,3 selbst den Sieger des Vorjahres hinter sich ließ.

Bei den Frauen siegte die vereinslose 14 jährige Sonja Vernikow in 11:59 vor den beiden für den Haaner TV startenden Kaja Plückelbaum und Sarah Siebert.

Dem Wettbewerb der neu gegründeten 3km-Staffel stellten sich immerhin sechs Teams. Der Veranstalter hofft in den nächsten Jahren durch Schülerstaffeln, vor allem der weiterführenden Schulen, auf steigende Teilnehmerzahlen.

Die schnellste Staffel stellte die LG Remscheid in der Besetzung Clemens Deutz, Timon Velten und Jan Garweg in der Zeit von 10:24,5. Zweiter wurde das Team WTV Firework mit Nils Fahrenberg, Jan Hüllwegen und Steffen Soyka, die im vergangenen Jahr noch bei der 10km-Teamstaffel gesiegt hatten.

Dritter der Gesamtwertung wurde die Staffel MaJaLi, eine Familienstaffel, in der Janik Blesius als Startläufer anlief, nach dem Wechsel die 3 km zu Ende lief und dort den vierten Gesamtplatz belegte.

Und er kam doch: Daniel Schmidt- und siegte zum achten Mal in Folge.Er hatte noch am Freitag nicht damit gerechnet,starten zu können, weil er parallel in Leverkusen seinen Übungsleiter-C-Schein bestehen wollte. Schmidt kam noch rechtzeitig und holte - nach bestandener Prüfung - auch noch den Sieg in 33:22 vor Mathias Kolter aus Weilerswist, der in 34:17 das Ziel erreichte, sowie "Altmeister" Arnd Bader vom Remscheider SV, der 35:30benötigte, fast eine. Minute weniger als im vergangenen Jahr. Nebenbei konnte er noch den Sonderpreis bei den Ü50 einstreichen.

Für den Verein „Willkommen in Wermelskirchen“ hatten sich einige Flüchtlinge für den 10-km-Lauf angemeldet. Noch internationaler wird es, wenn man sich die Herkunftsländer der Teilnehmer anschaut: Da findet man unter anderem Teilnehmer aus Bangladesch oder Pakistan.

Bei den Damen setzte sich wie bereits über 3 km die vereinslose 14 jährige Sonja Vernikow in 45:45 durch. Zweite wurde Tina Schmidt vom Ski-Club Wermelskirchen vor Sina Heilmann.

Um die Teilnehmer während ihres Laufes zusätzlich anzuspornen, waren dieses Jahr zwei Trommelgruppen an der Strecke, von denen eine auch auf der Bühne für Stimmung sorgte. Vorher gab es eine Aufführung der Tanzgruppe Step-Sisters vom SV 09/35 Wermelskirchen.

Wie in den vergangenen Jahren sorgte das DJ-Team um Rene Schröder aus Lennep für die musikalische Unterstützung.

Die kurzfristige Absage des etatmäßigen Moderators Oliver Witzke aufgrund eines familiären Trauerfalls konnte durch Julian Nothen, einem Mitarbeiter von Radio RSG, hervorragend kompensiert werden.

Besonderer Dank gilt den seit Jahren treuen Sponsoren sowie der Stadt Wermelskirchen, die vom Bürgermeister über die Bauhofmitarbeiter und auch den Hausmeister super Unterstützung leisten.

Die DLRG sorgte wieder für die medizinische Unterstützung an der Strecke, die Radfahrbegleitungen der Adler Lüttringhausen sorgten wie jedes Jahr für die Sicherheit der Läufer.

Dem THW, das zum ersten Mal beim Stadtlauf als Helfer an der Strecke für professionelle Sicherheit sorgte, gilt besonderer Dank. Ihnen kam die Erfahrung, die sie bereits bei Marathonveranstaltungen gesammelt hatten, zu Gute.

Nicht zu vergessen die Helfer der Meldestelle, das Auf- und Abbauteam, die Helfer im Start und Zielbereich und zu guter Letzt das Cateringteam des SV 09/35 Wermelskirchen, welches für das leibliche Wohl sorgte.

Der 13. Wermelskirchener Stadtlauf war auch in diesem Jahr ein Erlebnis für Groß und Klein

wt