Bericht 2015

Wie titulierte die örtliche Presse: "Daniel Schmidt setzt seinen Siegeszug fort" oder "Im Affenzahn über die Telegrafenstraße".
 

Der 12. Wermelskirchener Stadtlauf konnte wie in den vergangenen Jahren auf die Unterstützung von Oben zählen. Erst beim Abbau gegen 17:30 setzte Regen ein, von dem alle Läufer auf der Strecke wiederum verschont blieben. Wie bereits in den vergangenen Jahren, gehörten die Pendelstaffeln der Wermelskirchener Grundschulen zu den Stimmungshöhepunkten.

 

Unter den Anfeuerungsrufen vieler Eltern und Klassenkameraden kämpften in diesem Jahr 33 Staffeln um die Wermelskirchener Stadtmeisterschaft. Wäre die Schwanenschule nicht durch eine interne Veranstaltung ausgebremst worden, hätten die Pendelstaffeln sicherlich noch mehr als 40 zusätzlich teilnehmende Kinder verzeichnen können. So kämpften schließlich 132 Schüler um den Titel.

 

Nach einem spannenden Wettbewerb siegte schließlich die Grundschule Ost 3 in 1:12.5 in der Besetzung Nick Heidemeier, Merle Henninger, Zina Hacke und Mira Brandt vor der GGS Am Haiderbach 1 in 1:17.9, dicht gefolgt von der Grundschule Ost 2 in 1:18.4. Bürgermeister Eric Weik hatte die Sechs- bis Zehnjährigen auf die Strecke geschickt.

 

Um 14 Uhr hatte dann der Bambinilauf seine Premiere beim Wermelskirchener Stadtlauf. Im vergangenen Jahr waren zum ersten Mal Anfragen von Kindergärten beim Veranstalter eingegangen, die auch für die Kindergartenkinder einen Lauf wünschten. Diesem Wunsch konnte und wollte man sich nicht entziehen. So starteten am Samstag 41 Kinder, unterteilt in zwei Läufe, um die schnellsten Läufer zu ermitteln. Dass für die meisten Starter "dabei sein" das Wichtigste war, zeigte sich auch daran, dass nicht alle gemeldeten Kinder an den Start gingen, sondern sich spontan lieber ein Eis genehmigten und den anderen das Vergnügen am Laufen alleine überließen. Alle Finisher erhielten eine Teilnehmermedaille. Aber wie bei jedem Wettkampf wurden die Schnellsten geehrt. Unter den ersten 8 befanden sich nur Jungs, von denen besonders Henning Funke vorweg stürmte und mit 22.9 sec die erste Bestzeit in der Geschichte des Wermelskirchener Stadtlaufs über die 125m erzielte.

 

Um 14:30 startete der erste Lauf über die 1km-Schülerstrecke. 50 Mädchen kämpften um den Sprung aufs Siegerpodest. Anne Seifert vom Gymnasium Wermelskirchen beherrschte diesen Lauf und siegte mit großem Vorsprung in 3:38.0 vor Lilian Heide in 3:51 vom Wermelskirchener TV, die damit den 2. Platz wie im Vorjahr erkämpfte. Dritte wurde Lara Christiansen von der LG Remscheid in 3:53.4, die auch in diesem Jahr wie auch in den vergangenen Jahren ihre Altersklasse gewann. Bei den Jungs musste man sich mit 70 Gegnern auseinandersetzen. Letztlich setzte sich Piet Ronge in der Zeit von 3:43.6 gegen Luca Fischer vom ausrichtenden Wermelskirchener TV in 3:44.2 durch. Der dritte im Bunde, Jacob Hinrichsen vom RSV-Remscheid, wurde in 3:47.1 gestoppt. Damit verfehlte er den Altersrekord, aufgestellt von Maurice Theisen im Jahr 2007, lediglich um eine Sekunde. Erfreulich war, dass in diesem Jahr das Wermelskirchener Gymnasium mit vielen Kindern am Start war.
 

Pünktlich startete der vor allem für die Jugendlichen gedachte Lauf über die 3km. Wie bereits in den vergangenen Jahren waren nur wenige Läufer der Aufforderung gefolgt, sich im Wettkampf zu messen. Hervorheben muss man die starke Leistung von Janik Blesius, der für den WTV startete, ein einsames Rennen lief und schließlich mit nahezu 2 Minuten Vorsprung in 10:35.3 siegte. Auf Platz zwei folgte Sven Lau vor Moritz Kaiser. Bei den Damen siegte die 15jährige Tanith Elsner vom TS Frechen in 13:25 vor Ronja Könemund und Sara Feldges.

 

Die 10Km-Strecke wurde wieder wie in den vergangenen Jahren um 16 Uhr gestartet, führte aber über eine geänderte Strecke, die den Kurs nicht gerade leichter erscheinen ließ. Von der Telegrafenstraße ging es schnell in die Kölner Straße und von dort in die Remscheider Straße, die aber sofort wieder nach links in die Carl-Leverkus-Straße verlassen wurde.
Hier ging es steil bergan, um dann am Ende der Straße nach einer engen Rechtskurve wieder bergab zu laufen. Oberhalb des historischen Weihnachtsbaumes führte der Weg zurück auf die Obere Remscheider Straße und am Ende wieder in die Telegrafenstraße. Diese Strecke musste acht Mal durchlaufen werden. Wie sagte Daniel Schmidt später im Interview: "Leichter geworden ist die Strecke im Gegensatz zum Vorjahr zumindest nicht." Dies hielt ihn aber nicht davon ab, bereits ab der ersten Runde Druck zu machen und mit der Topzeit von 33:18 überlegen zu siegen.

 

Wen außer Arnd Bader vom Remscheider SV hätte man als Zweiten erwarten können. Wie bereits im vergangenen Jahr landete er mit knappen 3 Minuten Abstand in 36:16 als zweiter Läufer im Ziel. Dritter wurde Hendrik Putsch in 41:38.9 vom Team ultraSports. Reinhard Bartsch von TuRu Remscheid-Süd konnte mit 42:48.7 den Sonderpreis bei den Ü50 einstreichen. Glückwunsch zu der wirklich guten Zeit.

 

Bei den Damen setzte sich Tanja Oerder durch. Die Remscheiderin kam nach 44:49 Minuten ins Ziel und verwies damit Renate Möbus vom LSV Porz (46:30) und die Wermelskirchenerin Ines Neumann (47:22) auf die Plätze. Nahezu immer wenn in Wermelskirchen der Startschuss über die 10 km fällt, ist Ines dabei und ein Platz unter den ersten 3 ist meist Pflicht.
Dem Wettbewerb der 10km-Teamstaffel stellten sich leider nur drei Teams. Nach 43:00.6 überquerte WTV Firework in der Besetzung Nils Fahrenberg, Jan Hüllwegen und Steffen Soyka als Sieger die Ziellinie. Auf Platz zwei folgte die Familienstaffel TRI Heide in der Besetzung Tillmann Heide, Lilian Heide und Frederik Heide in 45:51.2. Für Lilian Heide war am Samstag der Tag der zweiten Plätze. Sie war bereits um 14:30 beim 1km-Lauf bei den Mädels Zweite geworden. Das RTB Remscheid Marathonteam wurde in 49:56.8 schließlich Dritter.

 

Wie in den vergangenen Jahren sorgte das DJ-Team um Rene Schröder aus Lennep für die musikalische Unterstützung und zum wiederholten Mal wurde der Stadtlauf durch die fachkundige Moderation von Oliver Witzke aufgewertet. Gerade bei den Kinderläufen versteht es Oliver Witzke immer wieder, die Zuschauer zu animieren und den Kids zuzujubeln. Das Sambateam von Frau Niehaus sorgte diesmal am Weihnachtsbaum für karibische Stimmung und half den 10-km Läufern den Berg der Carl-Leverkus-Straße im Rhythmus der Trommeln zu überwinden und dies gleich acht Mal.

 

Die rückläufigen Teilnehmerzahlen über die 3km- und 10km-Strecken sind nicht nur auf die in diesem Jahr in Hückeswagen durchgeführte Parallelveranstaltung zurückzuführen, sondern zeigen einen klaren Trend, auf den das Organisationsteam zukünftig reagieren muss.

 

Letztendlich gilt der Dank des Organisationsteams den nun seit Jahren konstanten Sponsoren sowie der Stadt Wermelskirchen, die uns vom Bürgermeister über die Bauhofmitarbeiter und auch den zum Dienst verpflichteten Hausmeister super unterstützen. Die DLRG sorgte wieder für die medizinische Unterstützung an der Strecke oder auch im Ziel.
Besonders bedanken möchten wir uns bei der Radfahrbegleitung der Adler Lüttringhausen, die jedes Jahr dabei sind, die mit für die Sicherheit der Läufer sorgen, die Einzelnen anspornen und bis ins Ziel begleiten.

 

Weiterer Dank gilt den vielen Helfern an der Strecke, der Meldestelle, den Masseuren des Therapiezentrums, dem Auf- und Abbauteam, den Helfern im Start und Zielbereich, den Schulhelfern und zu guter Letzt dem Cateringteam des SV 09/35 Wermelskirchen, welches für das leibliche Wohl Aller sorgte.

 

wt