Bericht 2012

Wie schrieb die örtliche Presse? "Stadtlauf wird zum Volksfest".

Zum neunten Stadtlauf traten wiederum ca. 350 Teilnehmer an. Der Sport und das Rahmenprogramm lockten bei herrlichem Wetter mit ca. 25 Grad auch viele Radfahrer von der Trasse in die Innenstadt. Neben den vielen ehrenamtlichen Helfern sorgten auch erstmals zwei Trommelgruppen für ein überaus stimmungsvolles Ambiente im Herzen von Wermelskirchen. "Trommelraum" unter der Regie von Angela Niehaus und die bergische "Sambadeira" vermittelten Sambafeeling und halfen den Aktiven, die letzten Energiereserven aus sich herauszuholen.

Das warme Wetter konnte auch diesmal Daniel Schmidt nicht davon abhalten, den Hauptlauf über 10000 Meter für sich zu entscheiden. Er führte bereits nach der ersten Runde mit mächtigen Schritten das Feld an. 200 Meter dahinter folgte Torben Kirchner. David Koll vom Tri-Team Wuppertal passierte als Dritter die Zwischenzeit. An der Reihenfolge änderte sich auch nach fünf Runden nichts. Schmidt erreichte das Ziel in 32:56, gefolgt von Kirchner in 36:36 und für Koll wurden 38:12 Minuten notiert.

Derweil gab es bei den Frauen eine faustdicke Überraschung. Die 18-jährige Remscheiderin Sina Böhne hatte niemand auf der Rechnung. Die Schülerin vom Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium verwies Lokalmatadorin Ines Neumann (SV 09/35 Wermelskirchen) und Sabine Papendick (Lüttringhauser TV) auf die Plätze. Sina Böhne passierte die Ziellinie nach 42:43 Minuten. Ines Neumann benötigte 44:45, Sabine Papendick 44:51 Minuten. Die dreimalige Stadtlaufsiegerin Rossi Karaschewski musste dem hohen Temperaturen Tribut zollen und beendete das Rennen vorzeitig.

31 Pendel-Staffeln der KGS St. Michael, Grundschule Ost und der Grundschule Schwanen maßen sich in spannenden Duellen über 4x250-Metern. Besonders freuten sich die Veranstalter, dass mit dem Sieger die Grundschule Schwanen 3:04,2 in der Besetzung (Piet Ronge, Florian Buchholz, Andre Johann,Tristan Morsches), der zweitplatzierten KGS St. Michael 3:06,1 (Aaron Behler, Fynn Greffin, Marion Korff,Tom Thomas) und dem dritten Team die Grundschule Ost 3:19,4 (Jannis Loth, Semi Karakut, Ron Schöneweiß, Jill Pacher) alle teilnehmenden Schulen zur Siegerehrung einfinden durften.

Beim 1-Kilometer-Schülerlauf starteten die meisten Teilnehmer (110 Schüler-/innen). Schnellster Läufer in der Gesamtwertung wurde in der Zeit von 3:33,2 Nicolas Voss vom Skiclub Wermelskirchen gefolgt von Felix Roenneke (Dabringhauser TV) 3:37,2 und David Kaufmann 3:37,9. Schnellste Schülerin wurde Pia-Sophie Remmel (LG Remscheid) in 3:44,2 vor Amelie Klug (RSV Remscheid) 3:56,8 und Tanja Kasemir (WTV) 3:59,0. Den jüngsten Teilnehmer Maik Zulauf, 2 Jahre, trennten vom späteren Sieger über die 1-Kilometer-Strecke fast sechs Minuten und neun Lebensjahre.

Am Samstag, sicherlich auch den sommerlichen Temperaturen geschuldet, konnten keine Bestmarken geknackt werden. Auch nicht die von Tobias Balthesen über die 3000 Meter. Kai-Andre Mehs hatte sich vorgenommen, eine neue Bestmarke aufzustellen. Er ging den ersten Kilometer aber so irre fix an, dass er hinterher seinem eigenen Tempo Tribut zollte. Es reichte jedoch allemal, um in 10:03,7 gegenüber dem Zweitplatzierten Arik Möller (LG Remscheid), der 10:32,2 lief, einen großen Vorsprung zu behaupten. Der Drittplatzierte Janik Blesius (EMA Gymnasium Remscheid), der trotz seiner erst 15 Jahre bereits seit einigen Jahren Stammteilnehmer beim Stadtlauf in Wermelskirchen ist, wurde mit der Zeit von 10:32,4 nur hauchdünn auf den dritten Platz verwiesen. Beim Frauenlauf über die 3-Kilometer-Strecke siegte Nele Zollenkopf vom Ski Club Wermelskirchen in 12:46,2 gefolgt auf Platz zwei von Lea Radermacher TV Herkenrath in 13:10,1 und Tanith Elsner aus Köln, die für die 3-Kilometer-Strecke 14:26,8 Minuten benötigte.

Leider stellten sich im 10-Kilometer-Staffellauf in diesem Jahr nur 6 Staffeln der Konkurrenz. Gegen zwei Unternehmensstaffeln der Firma Suer, zwei Vereinsstaffeln vom Wermelskirchener TV, einer Staffel der Jungen Union, konnte sich die Familienstaffel Blesius rühmen, mit Vater Marc, Sohn Janik (der sich bereits über die 3 Kilometer als Dritter platziert hatte) und Mutter Andrea in 43:04,4 alle anderen Staffeln hinter sich zu lassen.

Nach dem Motto "nach dem Lauf ist vor dem Lauf" macht sich das Organisationsteam nun bereits Gedanken, wie man den Jubiläumslauf in 2013 auch zu einem würdigen Abschluss bringen kann. Hierzu benötigt man, wie auch bei den vorhergehenden Läufen, neben den Sportlern viele Sponsoren ohne die solche aufwendigen Veranstaltungen nicht durchführbar wären.

Unseren Sponsoren gilt hier nochmals unser besonderer Dank!

Der größte Wunsch des Organisationteam wäre jedoch, wenn möglichst viele Bürger der Stadt Wermelskirchen den "Wermelskirchener Stadtlauf" durch ihre Anwesenheit und Unterstützung noch mehr aufwerten würden.